Archiv der Kategorie: Fachoberschule

Fahrt zum English Theatre Frankfurt

Am 16. Februar 2017 machten sich 50 Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schulen in Büdingen und Nidda mit ihren Englischlehrerinnen auf den Weg ins English Theatre Frankfurt, um dort das auf dem Kultfilm „Die Ritter der Kokosnuss“ basierende Musical Spamalot zu sehen. Das Musical orientiert sich (ziemlich frei!!!) an der Sage um König Artus und die Ritter der Tafelrunde, die sich auf die Suche nach dem Heiligen Gral begeben. Doch bevor sie diesen schließlich gut versteckt im Zuschauerraum entdecken, müssen sie diverse Abenteuer bestehen: Sie treffen die Fee aus dem See, den Zauberer Tim, die furzenden Franzosen, zahlreiche Showgirls, die Ritter, die immer Ni sagen und, kurz vor dem Ziel, sogar einen Killerhasen. Allzu ernst nehmen durfte man die Handlung nicht, dafür begeisterte die Aufführung mit vielen absurden und skurrilen Situationen, phantasievollen Kostümen, toller Musik und spritzigen Tanzdarbietungen. Man musste nicht einmal Fan von Monty Python sein, um hierbei seinen Spaß zu haben.

CISCO Zertifizierung an der BS Nidda 2012/13

Karriere-Turbo Cisco Zertifizierung:
An der Fachoberschule in Nidda wird innovativ gelehrt…

12. Klasse der Fachoberschule in Nidda mit Schwerpunkt Informationstechnik
(rechts IT-Lehrer Dr. Thomas Uchronski)

Nidda, 28.06.2013 –  Für 10 Schüler der Fachoberschule in Nidda beginnt mit dem erfolgreichen Zertifikats-Abschluss am Cisco Certified Networking Academy Program (CCNA Discovery und Exploration) der gut gerüstete Start ins Berufsleben oder in ein Studium der Informations- und Kommunikationstechnik oder Informatik. Darüber hinaus haben zum wiederholten Male Mitarbeiter der IT-Abteilung des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim die Möglichkeit wahrgenommen, durch die Teilnahme an der Zertifizierungsmaßnahme von Cisco Systems an der Beruflichen Schule ihre Fähigkeiten und ihr Wissen für die Installation, den Betrieb und Fehlersuche in kleinen und mittleren Computernetzen aufzufrischen und zu vertiefen. Zertifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind für Unternehmen auch deshalb attraktiv, weil sie durch ihre umfassende Ausbildung für große Herausforderungen bestens gerüstet sind und man weiß, welche Fähigkeiten mit dem Zertifikat verbunden sind. Für das Erlernen des umfangreichen Wissens haben die Schüler der Beruflichen Schule in Nidda und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Max-Planck-Instituts manch freie Stunde investiert, um sich mittels innovativer Lern- und Lehrmethoden sowie anschaulichen Multimediamaterialien praxisorientiertes Wissen über Computernetze zu erwerben. Dieses Engagement wird belohnt werden, da die praxisnahe Qualifikation ein von Unternehmen gern gesehener Beweis erprobter IT-Fachkenntisse ist und so den erfolgreichen Absolventen nicht nur bei der Ausbildungsplatzsuche einen entscheidenden Vorteil bietet. „Unsere Schüler haben im Zuge dieses Unterrichtes wertvolle praktische Erfahrungen sammeln und ihre theoretischen Kenntnisse auch in die Tat umsetzen können, die sich in der IT- und Netzwerkbranche auszahlen werden. Auch Arbeitnehmer mit langjähriger Berufserfahrung können sich mit Cisco-Lehrgängen auf dem aktuellen Stand der Technik halten“, bestätigt Dr. Thomas Uchronski den Vorteil des Erwerbes dieses weltweit anerkannten Zertifikates.

Die IT-Zusatzqualifikation wurde im Rahmen der Bildungsinitiative Networking möglich. Dies ist eine Kooperation der Beruflichen Schule in Nidda mit dem weltweit führenden Anbieter von Netzwerk-Lösungen für das Internet, Cisco Systems.

Für die erfolgreiche Teilnahme an der IT-Zusatzqualifikation und Weiterbildung gratulieren von rechts nach links der Schulleiter Joachim Vogt, Dr. Thomas Uchronski (IT-Lehrer an der Beruflichen Schule in Nidda) und Dr. Mario Looso (Leitung IT und Bioinformatik Max-Planck-Institut in Bad Nauheim).

FOS als Einstieg in die berufliche Karriere…

Deutsche Wirtschaft sucht derzeit Ingenieure!

Einstieg in den Ingenieurberuf  wird  von der Beruflichen Schule Nidda angeboten.

„Laut VDI-Ingenieurmonitor  vom 25. März 2011 fehlen 49.800 Ingenieure und die Zahl der offenen Stellen wird in der Zukunft noch steigen. Den Grundstein für eine Ingenieurausbildung können junge Menschen u. a.  mit dem Besuch der Fachoberschule legen und sich so eine gute Perspektive für ihre Zukunft aufbauen.  An der Beruflichen Schule in Nidda sind noch Plätze in den zukunftsträchtigen Ingenieurschwerpunkten der Fachoberschule  frei“: sagt der Abteilungsleiter der Fachoberschule Martin Schossau. „Die Berufs- und Arbeitswelt befinde sich seit den letzten 60 Jahren in ständiger Veränderung. Sie müsse auf Bedingungen regieren, die von den Kräften der Wirtschaft und des Kapitals gestellt würden. Für einen jungen Menschen, der in den 60er oder 70er Jahren einen Ausbildungsplatz suchte, war es fast kein Problem seinen Wunschberuf  wohnortnah zu erlernen. „Eine anschließende Übernahme war garantiert, Lehrstellenmangel und lebenslanges Lernen waren Fremdworte.„ Weiterlesen