Archiv des Autors: Thomas Meissner

Hinweise zum Schulstart nach den Osterferien

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schülerinnen und Schüler,

nach den Osterferien ist der Schul- und Unterrichtsbetrieb in der gleichen Form fortzuführen, wie er bis zu Beginn der Osterferien erfolgen musste. Das bedeutet: Präsenzunterricht findet weiterhin nur in Abschlussklassen statt (und in Klassen, die noch in diesem Schulhalbjahr an einer gestreckten Abschlussprüfung teilnehmen). Alle anderen Klassen verbleiben wie bisher im Distanzunterricht.

Neu ist, dass ab dem 19.04.2021 ein negatives Testergebnis verpflichtende Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist. Der Test und die Ausstellung des Nachweises dürfen dabei nicht länger als 72 Stunden vor Beginn des jeweiligen Schultages zurückliegen.
Die Schülerinnen und Schüler haben die Wahl, ob sie den Nachweis durch Inanspruchnahme des Bürgertests außerhalb der Schule oder unmittelbar vor Unterrichtsbeginn durch einen Antigen-Selbstest in der Schule erbringen wollen. Für die Inanspruchnahme des schulischen Testangebots durch die Schülerinnen und Schüler ist vorab die Abgabe einer Einwilligungserklärung zwingend erforderlich (siehe Download unten).

Aus aktuellem Anlass beginnt der Präsenzunterricht am Montag, 19.04. erst ab der 2. Stunde.

Alexander Popplow
Stellv. Schulleiter

Downloads: 
Elterbrief
Einwilligungserklärung

Leistungsauszeichnung durch die Sto Stiftung

Im Wettbewerb „Du hast es drauf – zeig‘s uns!“ werden seit 2012 jedes Jahr die hundert bundesweit besten Maler- und Lackierer-Azubis mit Werkzeugkoffern – im Gesamtwert von je fast 1.000 Euro – geehrt. Zu den Gewinnern zählt in diesem Jahr Manuel Pschera von der Firma Baudekoration Andreas Linker. Durch den Bestenwettbewerb sollen hervorragende schulische Leistungen des talentierten und vielversprechenden Nachwuchses Anerkennung erhalten und die jungen Frauen und Männer für einen erfolgreichen Abschluss motiviert werden. Die Berufsschulen in Deutschland, die Maler/-in ausbilden, können je Klasse eine Schülerin oder einen Schüler nominieren. Dabei muss der Notendurchschnitt im Halbjahreszeugnis des dritten Ausbildungsjahres mindestens 2,4 oder besser sein. Zusätzlich zur schulischen Leistung wird auch großen Wert auf eine soziale Vorbildfunktion gelegt. Die Berufliche Schule Oberhessen am Standort Nidda bildet seit Jahre sehr erfolgreich im Maler/-in und Lackierer/-in Handwerk für den Ostkreis der Wetterau aus. Nach erfolgter Anmeldung durch Fachlehrer Hans Georg Lippert konnte sich nun Manuel Pschera über einen Werkzeugkoffer der Sto-Stiftung freuen.

Zu den Gratulanten zählen (v.l.n.r.):
Lehrer in Ausbildung Moritz Karger, Uwe Landmann Ober Innungsmeister Maler/Lackierer, Fachlehrer Hans Georg Lippert – Manuel Pschera – Andreas Linker von der Baudekoration Linker und Abteilungsleiter Thomas Meißner.

Erfolgreiche Generalprobe – Anlagenmechaniker üben für Gesellenprüfung

In der vergangenen Woche übten neun Auszubildende an der Beruflichen Schule Oberhessen Fachrichtung Anlagenmechaniker Sanitär, Heizung, Klimatechnik (SHK) für den ersten Teil ihrer Gesellenprüfung. Zur Verfügung gestellt wurde das dazu benötigte Material von der Innung SHK und so waren dann auch der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Matthias Fritzel, Innungsobermeister Stefan Brauburger sowie der Prüfungsvorsitzende Stefan Wolf am Freitag vor Ort, um die Ergebnisse zu begutachten. Diese können sich laut Fachlehrer Markus Appel und der anwesenden Innungsmitglieder sehen lassen und so können die Schüler ihrer Prüfung im Juni 2021 gut vorbereitet und zuversichtlich entgegensehen. Abteilungsleiter Roland Olfe freut sich über die Qualität der Prüfungsvorbereitung und bedankt sich bei den Vertretern der Innung für die großzügige Unterstützung. Eine echte Win-Win –Situation, denn schließlich werden im Winter 22/23 top ausgebildete junge Gesellen auf dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Das Handwerk sucht händeringend nach guten Kräften. Die Berufliche Schule Oberhessen bietet durch die gute Zusammenarbeit mit der Handwerksinnung für alle jungen Menschen, die sich für eine Ausbildung besonders im Bereich Anlagenmechanik interessieren, gerne die Kontaktvermittlung an.
Text und Foto: B. Träger

Maskenpflicht im Unterricht ab 22.10.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Schülerinnen und Schüler,

die Zahl der Corona Infektionen steigt in Deutschland und auch im Wetteraukreis. Mittlerweile wurde die Schwelle von 35 Neuinfektionen binnen sieben Tagen überschritten. Damit werden Einschränkungen nötig, um die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen.

Am gestrigen Tage hat nun der Wetteraukreis eine entsprechende Allgemeinverfügung erlassen, die weitere Regelungen enthält.Für die Schulen gelten ergänzend ab 22.10.2020 die folgenden Bestimmungen:

  • In Schulen ist ab der 5. Jahrgangsstufe auch im Präsenzunterricht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen soweit die allgemeinen Abstandsregelungen (1,50 Meter) nicht eingehalten werden können.
  • Es wird empfohlen, dass der praktische Schulsportunterricht nur kontaktlos und wenn möglich im Freien stattfindet.

Die Schulleitung

3D-Druck an der Beruflichen Schule Nidda

Vom Fachbereich Metalltechnik/Maschinenbau der Beruflichen Schule in Nidda wurden zur Verbesserung des Infektionsschutzes Verlängerungen für die Türgriffe hergestellt. Damit können die Türen nun mit dem Arm statt mit der Hand geöffnet werden. Die Aufsätze wurden selbst konstruiert und auf dem 3D-Drucker der Schule gedruckt.

Der 3D-Druck bzw. die additive Fertigung, wie die Technologie übergreifend genannt wird, wird im Schulalltag zur Unterstützung beim Konstruieren mit CAD-Systemen und bei der Realisierung von Schüler-Projekten eingesetzt. So haben Schüler der Fachoberschule bereits Ersatzteile für Pneumatikschalttafeln der Schule hergestellt. Außerdem haben sie für Modellautos, welche in der Zweijährigen Berufsfachschule im Schwerpunkt Mechatronik angefertigt werden, Felgen mit Reifen konstruiert und gedruckt.

Studiendirektor Roland Olfe ist Abteilungsleiter des Metallbereichs und setzt den 3D-Druck selbst im Unterricht ein: “Wir sind froh, dass unsere Schüler mit dem 3D-Druck ein innovatives Fertigungsverfahren für die Herstellung von selbst konstruierten Teilen anwenden können. Es ist schon etwas besonderes, wenn man seine Konstruktion dann selber in den Händen hält. Mit der Herstellung der Türgriff-Hebel wollen wir zum einen unseren Teil zur Vermeidung von Infektionen im Schulgebäude beitragen und gleichzeitig zeigen, wie kurzfristig und individuell man mit dem 3D-Druck Ergebnisse erzielen kann. Dank der tatkräftigen Unterstützung durch unseren Hausmeister Uwe Grube werden nun nach und nach immer mehr Türen mit den Hebeln ausgestattet.”