FOS Fachoberschule

Was ist die Fachoberschule (FOS)?

Die FOS ist eine Schulform, die auf dem mittleren Bildungsabschluss aufbaut und in verschiedenen Fachrichtungen und Organisationsformen (einjährig, zweijährig) in Verbindung mit einer beruflichen Qualifizierung zur Fachhochschulreife führt. Die Fachoberschule Nidda verfügt über die Fachrichtung Technik mit den Schwerpunkten Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik und Maschinenbau. 

Wie ist die Fachoberschule gegliedert?

Organisationsform A (mit mittlerem Bildungsabschluss)

Die Organisationsform A besteht aus dem ersten (Klasse 11) und dem zweiten (Klasse 12) Ausbildungsabschnitt, und dauert zwei Schuljahre. In der Klasse 11 findet an drei Tagen (Montag bis Mittwoch) ein gelenktes Praktikum in einem Betrieb, einem Unternehmen oder einer Behörde statt. An den zwei verbleibenden Wochentagen erfolgt der theoretische Unterricht in der Schule. Es werden die Fächer Deutsch, Politik und Wirtschaft, Englisch und Mathematik sowie das Schwerpunktfach (z. B. Elektrotechnik) unterrichtet.

Zum Schulhalbjahr wird ein Halbjahreszeugnis ausgestellt, das die Benotung der schulischen Leistungen beinhaltet. Am Schuljahresende erhalten die Schülerinnen und Schüler, die sowohl das gelenkte Praktikum erfolgreich abgeschlossen, als auch die erforderlichen Notenkriterien erfüllt haben, die Zulassung zum zweiten Ausbildungsabschnitt. Die schulischen Noten werden aus den Leistungen des ganzen Jahres ermittelt.  

Organisationform B (mit mittl. Bildungsabschluss und abgeschl. Berufsausbildung)

Die Organisationsform B besteht nur aus einem schulischen Ausbildungsabschnitt (Klasse 12). Hier werden zusätzlich zu den o. g. Fächern noch Physik, Chemie und Sport unterrichtet. Am Ende der Klasse 12 erfolgt die schriftliche und die mündliche Fachhochschulreifeprüfung.

Wer kann die FOS besuchen?

Die Fachoberschule kann von Schülerinnen und Schülern besucht werden, die über einen mittleren Bildungsabschluss verfügen.
Für Schülerinnen und Schüler der Realschulen, Gesamtschulen und Berufsfachschulen müssen mindestens befriedigende Leistungen in zwei der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik vorliegen, wobei in keinem der Fächer die Leistungen schlechter als ausreichend sein dürfen.
         
Für Schülerinnen und Schüler aus den Gymnasien und aus den Gymnasialzweigen der Gesamtschulen gelten die o. g. Kriterien nicht. Sie müssen nur die Versetzung in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe nachweisen. Dies gilt sowohl für G8 als auch für G9 Schüler. Den Nachweis über den mittleren Bildungsabschluss erhalten die G8 Schüler auf Antrag nachdem der erste Ausbildungsabschnitt erfolgreich abgeschlossen wurde.
 
Alle Schülerinnen und Schüler die in die Fachoberschule aufgenommen werden wollen, müssen zusätzlich die folgenden Nachweise erbringen:
 
  • die Eignungsfeststellung der abgebenden Schule
  • die schriftliche Zusage, dass die fachpraktische Ausbildung sicher gestellt ist   
  • eine Bescheinigung über die Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit oder Schullaufbahnberatung durch die abgebende Schule

Wie kann ich mich anmelden?

Die Anmeldung erfolgt in der Regel über die abgebende Schule (Realschule, Gesamtschule, Berufsfachschule). Eine direkte Anmeldung an der Fachoberschule ist außerdem möglich. Das Anmeldeformular und die zusätzlich erforderlichen Formblätter für die zu erbringenden Nachweise und Unterlagen finden Sie unter  http://www.bsnidda.de/drupal/FOS/Formulare.