BS Berufsschule

Die Berufsausbildung erfolgt in Deutschland überwiegend im sogenannten dualen System, d.h. die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit von Ausbildungsbetrieben und den Berufsschulen. Diese beiden rechtlich voneinander unabhängigen Ausbildungsträger arbeiten zusammen mit dem gemeinsamen Ziel, junge Menschen

  • zu möglichst qualifizierten Fachkräften auszubilden
  • zu verantwortlichem Handeln im Berufsleben und in der Gesellschaft zu befähigen und
  • zu beruflicher Fort- und Weiterbildung zu motivieren.

Der betriebliche Teil der Berufsausbildung wird

  • in Betrieben der Wirtschaft (Industrie und Handwerk)
  • in vergleichbaren Einrichtungen des öffentlichen Dienstes (Stadtverwaltungen)
  • in Praxen der freien Berufe (Ärzte, Steuerberater) oder in Haushalten durchgeführt.

Verwaltungs-, Aufsichts- und Prüfungsinstanz sind die jeweiligen Kammern als zuständige Stellen z.B. die Industrie- und Handelskammer für alle Gewerbebetriebe. Sie sind auch Auskunfts- und Beratungsstellen in Fragen der Berufsfindung und Berufsausbildung.

 Image

Die im Betrieb zu vermittelnden Kenntnisse und Fertigkeiten sind für jeden Ausbildungsberuf in besonderen Ausbildungsordnungen festgelegt. Diese Ordnungen regeln auch die Ausbildungsdauer und die Prüfungsanforderungen. Die in der Berufsschule zu vermittelnden fachtheoretischen und allgemeinbildenden Lerninhalte sind in sogenannten Rahmenplänen festgelegt. Für das erste Berufsschuljahr (Grundstufe) gibt es für alle Ausbildungsberufe eines Berufsfeldes einen gemeinsamen Rahmenplan, während in den folgenden Schuljahren (Fachstufen) für jeden Ausbildungsberuf ein eigener Rahmenplan existiert.

Für den zeitlichen Ablauf des Berufsschulbesuches gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Teilzeitunterricht heißt, dass der Schüler an einem oder zwei Tagen pro Woche den bis zu zwölfstündigen Unterricht besucht und an den restlichen Tagen im Betrieb ausgebildet wird. Die meisten Schülerinnen und Schüler besuchen diese Teilzeitform.
  2. Blockform heißt, eine oder mehrere volle Unterrichtswochen wechseln mit längeren Zeiten reiner betrieblicher Ausbildung ab. Die Länge der Berufsschulzeit oder der Tätigkeit in der Firma ändert sich dadurch nicht. Diese Organisationsform wird insgesamt nur von wenigen Auszubildenden besucht und kommt vor allem im Berufsfeld Bautechnik sowie den Kfz-Berufen vor.

Am Ende der dualen Berufsausbildung steht die Abschlussprüfung, die von den Kammern unter maßgeblicher Beteiligung der Berufsschulen durchgeführt wird. Mit dem erfolgreichen Abschluss erhält die Auszubildende bzw. der Auszubildende die Berufsqualifikation als Facharbeiter/in, Kaufmannsgehilfe/in oder Geselle/in. Über den erfolgreichen Abschluss der Berufsschule wird zusätzlich ein qualifizierendes Abschlusszeugnis ausgestellt, das insbesondere für den Einstieg in weiterführende berufliche Bildungsgänge von Bedeutung ist.

 

Image

An der Berufsschule Nidda erfolgt der schulische Teil der Berufsausbildung in folgenden Berufsfeldern/Ausbildungsberufen

Berufsfeld 01-Metalltechnik

  • Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Feinwerkmechaniker/in
  • Industriemechaniker/in
  • Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker/in
  • Konstruktionsmechaniker/in
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in
  • Metallbauer/in
  • Werkzeugmechaniker/in
  • Zerspanungsmechaniker/in
  • Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Schwerpunkte: PKW-, Nutzfahrzeug-, Motorrad- und Fahrzeugkommunikationstechnik

Ausschließlich im 1.Ausbildungsjahr:

Alle Berufe der Metalltechnik

Berufsfeld 02-Elektrotechnik

  • Elektroniker/in für Betriebstechnik (IHK)
  • Elektroniker/in FR Energie- und Gebäudetechnik (HK)
  • Elektroniker/in für Automatisierungstechnik (IHK)
  • Elektroniker/in FR Automatisierungstechnik (HK)

Berufsfeld 03-Bautechnik

Grundstufe (1. Ausbildungsjahr): alle Bauberufe z.B.

  • Maurer/in;
  • Beton- und Stahlbetonbauer/in;
  • Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in;
  • Estrichleger/in;
  • Zimmerer/in;
  • Wärme-, Kälte-, Schallschutzisolierer/in;
  • Trockenbaumonteur/in;
  • Straßenbauer/in;
  • Rohrleitungsbauer/in;
  • Kanalbauer/in

Fachstufen ( 2.+ 3. Ausbildungsjahr):

  • Beton- und Stahlbetonbauer/in,
  • Maurer/in

Berufsfeld 12-Farbtechnik und Raumgestaltung

 

Weitere Infos unter:

Berufsinformationszentrum.org Berufsinformationszentren in Deutschland mit Adressen und Telefonnummern

http://www.arbeitsagentur.de/

http://www.berufskunde.com/

Tags: