Abschlussfeier der zweijährigen Berufsfachschule in Nidda

Mit den besten Wünschen für ihren privaten und beruflichen Lebensweg wurden die Klassen der Berufsfachschule in der Aula der Berufsschule Nidda verabschiedet.

Damit endete die zweijährige Schulausbildung, in der die Schülerinnen und Schüler neben allgemeinbildendem auch berufsbezogenen Unterricht in Theorie und Praxis erhalten. In diesem Jahr haben 25 Schülerinnen und Schüler die Abschlussprüfung bestanden. Sie hatten die Berufsfelder Metalltechnik, Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik, Ernährung und Hauswirtschaft und die Berufsrichtung medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe gewählt.

Neben der beruflichen Qualifikation haben die Schülerinnen und Schüler einen mittleren Bildungsabschluss erhalten, wodurch sie nun beste Voraussetzungen für eine betriebliche Berufsausbildung oder den Besuch weiterführender Fachschulen, Fachoberschulen oder beruflicher Gymnasien haben. Weitere Informationen dazu gibt es auch im Internet unter www.bsnidda.de.

Durch das Programm der Abschlussfeier, die wie in jedem Jahr von den Schülerinnen und Schülern selbst organisiert wurde, führten Oguzhan Alkan und Tim Neudenberger. Auf die Eröffnung der Veranstaltung folgte eine kurze Ansprache des stellvertretenden Schulleiters Alexander Popplow. In seiner Rede zitierte er die alte Fußball – Regel: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ und führte dann weiter aus: „Ihr alle habt mit eurem Abschluss hier etwas vollbracht, worauf ihr sehr stolz sein könnt. Ihr habt bewiesen, dass ihr Biss habt und Durchhaltevermögen, dass ihr konsequent sein könnt – wenn ihr wollt. Macht weiter so!“ Mit den besten Wünschen für den nun beginnenden Lebensabschnitt schloss er seine Rede und wünschte den Schülern viel Erfolg und das nötige Quäntchen Glück im Beruf und auch im Privatleben.

Anschließend wurde das vielfältige Büfett mit selbstgebackenem Kuchen und Laugengebäck eröffnet und während der Pause wurden die obligatorischen Erinnerungsfotos gemacht.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler bei ihren Lehrkräften für die Begleitung und Unterstützung in der Zeit ihrer Berufsfachschulausbildung bedankt hatten, folgte der Höhepunkt der Veranstaltung - die mit Spannung erwartete Zeugnisausgabe durch den Schulleiter Joachim Vogt und die Klassenlehrerinnen.

Die Abschlüsse wurden erreicht von:

Klasse 11 BFA (Berufsfeld Fahrzeugtechnik)

  • Artan, Bülent
  • Huxdorf, Jonathan-William
  • Klier, Max
  • Müller, Marian
  • Neudenberger, Tim
  • Röhm, Robin Joél
  • Rühl, Adrian

Klasse 11 BFA (Berufsfeld Metalltechnik)

  • Alkan, Oguzhan
  • Koch, Leander Veit
  • Penktner, Mike

Klasse 11 BFB (Berufsfeld Elektrotechnik)

  • Glor, Daniel
  • Ilsever, Eray
  • Moskal, Szymon
  • Rozek, Michal
  • Springborn, Markus

Klasse 11 BFC (Berufsrichtung medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe)

  • Funk, Jacqueline
  • Geyer, Jasmin
  • Parisi, Alessia
  • Salja, Kumrija
  • Stahl, Yasmin

Klasse 11 BFD (Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft)

  • Correia Dos Santos, Jaqueline
  • Döll, Michelle
  • Eisenlohr, Sarah
  • Hausdorf, Viviane

Die Schüler der zweijährigen Berufsfachschule mit ihren Klassenlehrerinnen Petra Claas, Jordie Menke und Irmhild Schmidt

Berufliche Schule Nidda verabschiedet Fachoberschulabsolventen

Einen Anlass zum Feiern gab es am 23. Juni 2017 an der Beruflichen Schule in Nidda:

24 Fachoberschüler konnten nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Prüfungen in Anwesenheit ihrer Eltern und Lehrer ihre Fachhochschulreifezeugnisse in Empfang nehmen. Schulleiter Joachim Vogt wies in seiner Ansprache darauf hin, dass es sich bei der Fachhochschulreife um den zweithöchsten in Deutschland zu erreichenden Bildungsabschluss handelt, der den Absolventen vielfältige berufliche Perspektiven eröffnet. Die beiden Klassenlehrer Günter Wolf und Dr. Thomas Uchronski blickten in zum Teil sehr persönlichen Ansprachen auf die beiden Schuljahre zurück, die die Schüler an der Beruflichen Schule in Nidda verbracht hatten. So verglich Dr. Uchronski die Fachoberschulzeit mit der Tour de France und erinnerte seine Schüler an etliche anstrengende Etappen, die im Laufe der zwei Jahre an der Fachoberschule gemeistert werden mussten. Klassenlehrer Günter Wolf nahm seine Schüler mit auf eine Zeitreise, in der er technische Entwicklungen reflektierte und die den Schülern früher und heute zur Verfügung stehenden Hilfsmittel gegenüberstellte. Im Anschluss an die Feierstunde lud die Schule ihre Absolventen und deren Eltern zu einem Sektempfang ein, den die Schüler der Klassen 11 Fachoberschule zusammen mit Politiklehrerin Bettina Träger vorbereitet hatten.

Über ihren Abschluss freuten sich:

Fachrichtung Bautechnik:

  • Frederik Föller
  • Manuel Hampel
  • Selina Hübner
  • Christian Jung
  • Janis Meisinger
  • Jens Reuter
  • Luca Schäfer
  • Ole Noah Schäfer
  • Annika Wenk

Fachrichtung Elektrotechnik:

  • Nicholas Collins
  • Ramon Hainz
  • William Bernd Hesse
  • Dominik Kirschner

Fachrichtung Maschinenbau:

  • Jakob Faust
  • Alexander Laukart
  • Sergej Leffler
  • Lukas Meige

Fachrichtung Informationstechnik:

  • Danial Ahmad
  • Nico Allmeritter
  • Fabian Euler
  • Onur Evcil
  • Pascal Grein
  • Julian Wenzel
  • André Robin Appel

Als Jahrgangsbester wurde Manuel Hampel geehrt, er hatte im Schwerpunkt Bautechnik die Durchschnittsnote 1,4 erreicht. Der Schüler erhielt zudem einen Buchpreis für seine herausragenden Leistungen im Fach Mathematik.

Neue Abteilungsleitung für die Fachoberschulen in Nidda und Büdingen

Herzlich Willkommen, Frau Langlitz!

Die Beruflichen Schulen des Wetteraukreises in Büdingen und Nidda begrüßen die neue Abteilungsleitung für die FOS. Frau Simone Langlitz übernimmt diese zum 2. Schulhalbjahr nun auch offiziell für die Fachoberschulen der beiden fusionierenden Beruflichen Schulen Büdingen und Nidda und ist nunmehr für beide Standorte zuständig. Der bisherige Abteilungsleiter in Nidda Martin Schossau ist am 28. Februar 2017 in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.

Anschaffung eines Kleinbusses

Im Rahmen des "Tags der offenen Tür" übergaben 30 Sponsoren einen Kleinbus an die Berufsschule Nidda. Das Fahrzeug ersetzt einen kleineren Bus, den die Schule für Exkursionen sowie Fahrten zu Messen und Betrieben und zum Materialtransport genutzt hatte. Wichtig dabei ist, dass auch die Kanus transportiert werden können. Die Kanu-Touren, die dem gegenseitigen Kennenlernen der Schüler und der Bildung der Klassengemeinschaft dienen, haben an der Berufsschule seit 15 Jahren Tradition.

"Wir können uns kein Fahrzeug leihen", erläuterte Schulleiter Joachim Vogt bei der Übergabe, "dass würde den Rahmen sprengen." Deshalb sei die Schule auf Sponsoren angewiesen, die die Anschaffung des Fahrzeugs finanzieren.

Fahrt zum English Theatre Frankfurt

Am 16. Februar 2017 machten sich 50 Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schulen in Büdingen und Nidda mit ihren Englischlehrerinnen auf den Weg ins English Theatre Frankfurt, um dort das auf dem Kultfilm „Die Ritter der Kokosnuss“ basierende Musical Spamalot zu sehen. Das Musical orientiert sich (ziemlich frei!!!) an der Sage um König Artus und die Ritter der Tafelrunde, die sich auf die Suche nach dem Heiligen Gral begeben. Doch bevor sie diesen schließlich gut versteckt im Zuschauerraum entdecken, müssen sie diverse Abenteuer bestehen: Sie treffen die Fee aus dem See, den Zauberer Tim, die furzenden Franzosen, zahlreiche Showgirls, die Ritter, die immer Ni sagen und, kurz vor dem Ziel, sogar einen Killerhasen. Allzu ernst nehmen durfte man die Handlung nicht, dafür begeisterte die Aufführung mit vielen absurden und skurrilen Situationen, phantasievollen Kostümen, toller Musik und spritzigen Tanzdarbietungen. Man musste nicht einmal Fan von Monty Python sein, um hierbei seinen Spaß zu haben.

Fachoberschule "Wirtschaft und Verwaltung" ab Schuljahr 2017/18 auch in Nidda!

Wer sich für wirtschaftliche Fragestellungen interessiert, seine Chancen auf eine qualifizierte kaufmännische Berufsausbildung verbessern möchte oder ein Studium der Betriebswirtschaftslehre anstrebt, ist in der Fachoberschule mit dem Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung genau richtig.
 

Neben den allgemeinbildenden Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und EDV werden im Schwerpunkt Wirtschaft und Verwaltung die Fächer Rechnungswesen, Produktion, Marketing, Unternehmensgründung und Volkswirtschaftslehre unterrichtet.

Das Ganzjahrespraktikum kann bei Banken, Versicherungen, Groß- und Einzelhandelsbetrieben, Finanzämtern, Stadt- u. Gemeindeverwaltung, Polizeibehörden usw. absolviert werden. Den Fachoberschülern bietet das Praktikum die Chance, in einen kaufmännisch-verwaltenden Wunschberuf hineinzuschnuppern, den Betriebsalltag kennen zu lernen sowie Kontakte zu Ausbildungsbetrieben zu knüpfen.

Wir weisen darauf hin, dass das Zustandekommen des Schwerpunkts "Wirtschaft und Verwaltung" am Standort Nidda, wie jedes Schulangebot, abhängig von der Gesamtzahl der Anmeldungen ist. Bei Nichtzustandekommen ist ein Schulplatz im Schwerpunkt "Wirtschaft und Verwaltung" am Standort Büdingen zugesichert.

Weiterführende Informationen finden Sie unter: http://www.bsnidda.de/drupal/content/formulare . Sollten Sie noch Fragen haben helfen wir Ihnen auch gerne telefonisch weiter: 06043-96390, Ansprechpartner: Frau Langlitz.

Berufsschüler fertigen Tor für Berufliche Schule Nidda an

Zusätzliche Nutzung des Schulgebäudes durch Eigenleistung der Schüler

N i d d a (pd) Die angehenden Metallbauer und Konstruktionsmechaniker im dritten Ausbildungsjahr und ihre Lehrer, Manfred Morkel und Marc Brix, der Klasse 12MOC  planten im vergangenen Schuljahr ein Außentor für der Berufliche Schule des Wetteraukreises in Nidda. Hierbei wurden theoretische Lerninhalte in einer praktischen Tätigkeit angewandt. Unwägbarkeiten und Gestaltungszwänge mussten von den Schülern überwunden werden! Das Tor wurde notwendig, um den schuleigenen Bootstrailer eine geeignete Unterstellmöglichkeit zu bieten.

Schule fertig, und was dann?

Schüler und Eltern mit Berufswahl oft überfordert

Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung spendet 5.000 Euro für Berufsorientierung an Berufliche Schule des Wetteraukreises in Nidda

Nidda, im Mai 2015. Manfred Müller und Dominika Bender von der Beruflichen Schule in Nidda freuten sich über die 5.000-Euro-Spende von Stiftungsvorstand Jens Pröscher und Manfred Bress. Das Geld wird in neue Werkzeuge und Arbeitsmaterialien für die Ausbildungsbereiche „Ernährung/Gastronomie“ sowie „Metallverarbeitung“ investiert.

Bild (v.l.n.r.): Joachim Vogt, Schulleiter Berufliche Schule Nidda, Manfred Müller, Berufliche Schule Nidda, Jens Pröscher und Manfred Bress, Main-Kinzig- und Oberhessen-Stiftung, bei der Spendenübergabe.